Adolph Kolping (1813 - 1865)

Vom Schuhmacher zum katholischen Sozialreformer

Adolph Kolping stammte aus ärmlichen Verhältnissen, arbeitete viele Jahre als Schuhmachergeselle und wechselte nach seinem Theologiestudium in den Priesterstand – mit weitreichenden Folgen: Er wurde Wegbereiter für die katholische Sozialbewegung und Vorbild für uns heute.

Adolph Kolping in Zahlen

am 8.12.1813 Geburt in Kerpen bei Köln
von 1820 bis 1826 Besuch der Volksschule
von 1826 bis 1837 Lehre und Gesellenzeit als Schuhmacher
von 1837 bis 1841 Schüler des Marzellengymnasiums in Köln
von 1841 bis 1842 Studium an der Universität München
von 1842 bis 1844 Studium an der Universtität Bonn
von 1844 bis 1845 Priesterseminar in Köln
am 13.4.1845 Priesterweihe in der Minoritenkirche
von 1845 bis 1849 Kaplan und Religionslehrer in Elberfeld
am 7.1847 (Zweiter) Präses des 1846 gegründeten Gesellenvereins in Elberfeld
am 1.4.1849 Domvikar in Köln
am 6.5.1849 Gründung des Kölner Gesellenvereins
am 1.1.1862 Rektor der Minoritenkirche
am 22.4.1862 Päpstlicher Geheimkämmerer
am 4.12.1865 Todestag
am 30.4.1866 Überführung der Gebeine in die Minoritenkirche
am 27.10.1991 Seligsprechung in Rom
Neuer Generalpräses Msgr. Ottmar Dillenburg
Neuer Generalpräses Msgr. Ottmar Dillenburg

Kolping ist eine weltweite Idee! Kolpingsfamilien gibt es heute in mehr als 60 Ländern der Erde.

Über internationale Partnerschaften werden Mitglieder zu Freunden.

  • Aus dem Entwicklungshilfe-Gedanken der 60er-Jahre entwickelte sich der Ansatz der Partnerschaftsarbeit. In einem weltweiten Netz arbeiten Menschen unterschiedlicher Völker und Kulturen partnerschaftlich zusammen. Kolpingsfamilien fördern diese Arbeit.
  • Ansatz der internationalen Arbeit ist die Hilfe zur Selbsthilfe.
  • In Kolping-Workcamps engagieren sich jährlich 300 junge Menschen in der Friedensarbeit.
  • Kolping fördert in seinen Einrichtungen die soziale und berufliche Integration insbesondere von jungen Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Kolping fordert von der Politik ein Umsetzen der Millenniumsziele und fängt selbst damit an.
  • Kolping fördert fairen Handel und bietet passende eigene Produkte an.
  • Mit ihren Aktionen erzielen die Kolpingsfamilien jährlich mehr als 1,7 Millionen Euro für die internationale Partnerschaftsarbeit.